Aconitum napellus, blauer Eisenhut

Homöopathisch potenziert wird Aconitum napellus gerne eingesetzt

Der botanische Name Aconitum napellus soll aus der griechischen Mythologie stammen. Nach einer Sage entstand diese Pflanze auf dem Berg Akonitos aus dem zu Boden tropfenden Geifer des Höllenhundes Zerberus. Aconitum napellus das ist der Blaue oder Echte Eisenhut Pflanze. In manchen Regionen bezeichnet man ihn auch als Blaue Mönchskappe Sturmhut Teufelskappe Möchswürgling Ziegentod Er wächst in vielen Bergregionen Europas, ist …

Mehr lesen »

Aconitum napellus als Akutmittel

Aconitum napellus (D12) als Akutmittel.

Aconitum napellus ist ein bekanntes homöopathisches Mittel, wenn Beschwerden sehr plötzlich auftreten und mit sehr viel Angst und Unruhe einhergehen. Es wird eingesetzt bei Fieber und Entzündungen, die plötzlich und heftig auftreten, ausgelöst durch kalten Wind. Aconitum napellus als Akutmittel Aconitum napellus kann bei verschiedenen Beschwerden auch als Akutmittel eingesetzt werden: als Erstmittel bei allen Arten von Schockzuständen (nach Unfall, Sturz, Verletzung …

Mehr lesen »

Die Wirkung von Aconitum napellus (blauer Eisenhut)

Blauer Eisenhut, Aconicum napellus - Wirkung und Anwendung

Auf die Haut aufgetragen, soll Aconitum napellus Kribbelgefühle und Halluzinationen auslösen können und soll aus diesem Grund auch eine wichtige Zutat der Hexensalben gewesen sein. Er soll das Gefühl vermitteln, ein Pelz- oder Federkleid zu tragen. Im Rheinland sagt man: Die Nase schwillt an, wenn man nur riecht an der Pflanze. Auf Pferde hat Aconitum napellus eine stark stimulierende oder berauschende Wirkung. Sie werden „schäumig“ d.h. feurig; darum …

Mehr lesen »

Aconitum napellus oder Ranunculaceae (Hahnenfußgewächse)

Aconitum napellus oder Ranunculaceae Potenzen

Blaue Blüten besitzen eine besondere Anziehungskraft für unsere Augen. Mit ihrer beruhigenden und entspannenden Farbe schwingen sie sich tief in unsere Seele ein. Man könnte sie als Blumen der Romantik bezeichnen. Ja, das Blau des Enzians, des Vergissmeinnichts, des Himmelherolds, der Akelei oder des Lavendels verzücken unsere Sinne. Aconitum napellus oder Ranunculaceae Auch der Blaue Eisenhut (Aconitum napellus) kleidet sich …

Mehr lesen »

Anwendung von Aconitum napellus (blauer Eisenhut)

Wirkungsweise und Anwendung von Aconitum Napellus

Volksmedizinisch hat der als starkes Gift gefürchtete Aconitum  napellus keine große Bedeutung gewonnen. In der westlichen Phytotherapie werden Aconitum napellus Tinkturen zur Schmerzlinderung bei Gicht, Ischias und Neuralgien und zur Behandlung aufkommender fiebriger Erkältungen äußerlich, seltener innerlich verwendet. Blauer Eisenhut in der Homöopathie In der Homöopathie wird Aconitum napellus ab D3 entsprechend dem Arzneimittelbild unter anderem bei nervösen und psychischen Leiden, z.B. Folgen von Ärger, Schreck, Aufregung und …

Mehr lesen »

Aconitum napellus, Blauer Eisenhut oder Sturmhut

Aconitum napellus, Blauer Eisenhut oder Sturmhut

Aconitum napellus ist das erste Mittel nach einem Ereignis, es erleichtert die bestehende Situation. Ist nur im akuten Falle angebracht, und es hilft in Sekunden. Es ist das Schockmittel Nr. 1 bei allen Arten von Schock – ob seelisch, psychisch oder körperlich. Auch alle Arten von Neuralgien wie Zahn-, Kopf- & Trigeminusschmerzen etc., Beschwerden durch trockenen, kalten Wind bei geschwitztem Körper (Autofenster …

Mehr lesen »

Aconitum napellus (blauer Eisenhut) in der Homöopathie

conitum napellus, Echter Sturmhut,- Blauer Eisenhut,- Hahnenfußgewächs

Die Ausgangssubstanz Aconitum napellus ist der Sturm- oder Eisenhut in der Homöopathie, eine der giftigsten Pflanzen Europas! Aconitum ist eines der tödlichsten und am schnellsten wirkenden Gifte, doch durch Hahnemanns Entdeckungen ist es zu unserem besten Freund in der Kinderstube geworden. Das homöopathische Mittel wird aus der ganzen Pflanze gewonnen. Das Arzneimittelbild des Aconitum napellus Sturmhut heißt die Pflanze (Aconitum napellus) – und stürmisch …

Mehr lesen »